Anzeige


Buchvorstellung: „SIE WOLLEN MICH DOCH VERGIFTEN!“ – Der ganz normale Wahnsinn in der Altenpflege

„Sie wollen mich doch vergiften!“ –
Der ganz normale Wahnsinn in der Altenpflege

Der Praxisratgeber für Pflegende, Auszubildende und Leitungen

Ostfildern, 25.01.2016:  Als ich vor gut 15 Jahren zum ersten Mal ein Altenheim von Innen sah, um dort mein freiwilliges Praktikum zu beginnen, war ich geschockt! Wie konnte es sein, dass pflegebedürftige alte Menschen so wenig Aufmerksamkeit, Zuwendung und Hilfestellungen erhielten? Ich gab insgeheim den Pflegekräften die Schuld daran und entschied mich, eine Altenpflegeausbildung zu beginnen, um dann alles besser zu machen – den Senioren einen würdevollen Lebensabend zu ermöglichen.

Doch die Ausbildung und die Zeit als examinierte Pflegekraft belehrten mich eines Besseren. Nun stand ich als Fachkraft auf dem Wohnbereich und konnte nicht so pflegen wie ich es wollte. Es gab zu wenig Personal, sodass für den einzelnen Bewohner zu wenig Zeit blieb – zudem die Dokumentationsarbeit, die Begleitung von externen Qualitätsprüfungen und nicht zu vergessen die hohen Anforderungen von Pflegedienst- und Einrichtungsleitung. Ich gab mein Bestes und doch war mir klar, dass ich niemanden Zufriedenstellen konnte. Am wenigsten mich selber.

Wegen der hohen Belastung überlegte ich, einen ganz anderen Beruf zu erlernen. Doch ich konnte nicht einfach die Augen vor diesen miserablen Zuständen verschließen. So setzte ich mir ein Lebensziel: Ich möchte die Pflege in Deutschland stärken und positiver gestalten, damit Pflegende stressfreier pflegen können und Pflegebedürftige ein würdevolles Leben in unseren Pflegeeinrichtungen haben können. Um die Hintergründe zu verstehen, studierte ich Pflegewissenschaft. Die anschließende Tätigkeit als Pflegereferentin eines großen Altenheimträgers und als freiberufliche Dozentin verschiedener Pflegeakademien, bereitete mir einen größeren Blickwinkel auf die Pflegesituation. Zurzeit arbeite ich als Lehrerin für Pflegeberufe und erlebe die Schwierigkeiten der Auszubildenden in der Berufspraxis.

Vor gut einem Jahr kam mir die Idee, ein Buch über und für die Pflege zu schreiben. Mir ist es wichtig, meine Erfahrungen, Erlebnisse und Ansichten aus Theorie und Praxis, nun anderen zur Verfügung zu stellen. Ein Buch, welches Klartext spricht und verständlich die Situation in unseren Pflegeeinrichtungen erläutert. Einige Themen des Ratgebers habe ich provokant dargestellt, was sicherlich zu Diskussionen führen wird – und das ist auch gewollt, denn:

  • Was bringt uns ein Buch, welches die Probleme nicht klar benennt oder schön redet?
  • Was bringen uns Schuldzuweisungen ohne uns und unsere Arbeit reflektiert zu haben?
  • Was bringen uns zielloses Schimpfen und Klagen, ohne selbst an den richtigen Stellen aktiv zu werden?

Durch meinen Ratgeber möchte ich erreichen, dass jeder – egal ob Pflegeassistent, Einrichtungsleiter oder Politiker – sich an die eigene Nase fasst. Jeder sollte für sich schauen, was er in der Pflege besser oder anders machen kann. Dazu müssen alte Denkmuster aufgebrochen und die Pflege neu gestaltet werden. Das ist nicht einfach, doch zu Zeiten des Pflegenotstandes wichtiger denn je.

Natürlich gebe ich Ihnen zudem hilfreiche Tipps und Anregungen für Ihre Berufspraxis. Ebenso spreche ich Tabuthemen, wie zum Beispiel „Sexualität“ oder „Aggressionen“, an. Ich zeige Ihnen wie Sie am Besten in solchen Situationen agieren können, damit Sie es in der Pflege leichter haben.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie mein Buch lesen. Und ich hoffe, dass ich Ihnen wertvolle Anregungen mit auf Ihren Berufsweg geben kann – damit Sie nicht an Ihre Grenzen stoßen müssen, Ihre Kunden besser pflegen und der Pflegebranche treu bleiben können. Denn die hilfebedürftigen Menschen brauchen Sie!

Zu den Themen des Buches biete ich Seminare und Beratung an – für Pflegende, Auszubildende und Leitungen. Mir ist es wichtig, direkt vor Ort zu helfen und Ihnen als objektive Partnerin aktiv zur Seite zu stehen. Nähere Informationen erhalten Sie auf meiner Homepage. Ich freue mich auf Ihre Kontaktanfrage.

Nun wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen und Nachdenken!

Ihre Daniela Triebsch

P.S. Bis zum 04.02.2016 findet eine Verlosung auf unserer Facebookseite „Deutsches Pflegeportal“ statt. Jetzt teilnehmen und eines von drei Exemplaren gewinnen.

Kategorie: News | Tags: , ,

Comments are closed.


Anzeige