Anzeige


„Ein Ministerium für Gesundheit und Pflege wäre ein klares, überfälliges Signal“

Notfall Notfallaufnahme, mangelhafte sektorenübergreifende Versorgung, finanzielle Fehlanreize, ungenügende Vergütungen, schleppende Digitalisierung, kaum Innovationskultur – Akteure der Gesundheits- und Pflegebranche erwarten von der nächsten Bundesregierung deutlich mehr Engagement, um Mängel im System zu beheben. Das ergab eine aktuelle Wahlumfrage des Health&Care Management-Magazins, an der u.a. Franz Müntefering (Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen BAGSO), Chefs renommierter Unternehmen sowie Wissenschaftler teilnahmen.

„Was fehlt, ist eine ordnungspolitische Ausrichtung der Gesundheitspolitik“, moniert etwa Prof. Dr. Günter Neubauer, Direktor des Instituts für Gesundheitsökonomik (IfG). Für Georg Baum, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), steht die Notfallversorgung im Vordergrund: „Es kann nicht weiterhin sein, dass die Krankenhäuser Ausfallbürge für die kassenärztliche Vereinigung sind und zugleich mit einer Milliarde Defizite im Jahr belastet werden. Hier muss angesetzt und nachgebessert werden.“

Angesichts der Zunahme von Pflegebedürftigen warnen Fachleute wie Bernd Tews, Geschäftsführer des Bundesverbands privater Anbieter (bpa): „Bis 2030 werden zusätzlich mindestens 160.000 Heimplätze sowie tausende neuer teilstationärer Einrichtungen und der Ausbau der ambulanten Pflege für mehrere hundert Milliarden Euro benötigt. Dafür bedarf es Investitionen und der erforderlichen Rahmenbedingungen.“

Es erfordere auch „eine konzertierte Aktion aus Politik, Kostenträgern und Kliniken“, um den Bedarf an Pflegekräften nachhaltig sicherstellen zu können, so der Asklepios-CEO Kai Hankeln.

Für Prof. Dr. Stefan Görres, Direktor des Instituts für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen ist klar: „Die nächste Bundesregierung muss das Thema Pflege zum Chefthema machen. (…) Ein Ministerium für Gesundheit und Pflege wäre ein klares und überfälliges Signal.“

Knapp 20 ausführliche Statements stehen in Form einer dreiteiligen Onlineserie auf www.hcm-magazin.de zur Verfügung.

Quelle: Health&Care Management (HCM)

Kategorie: News | Tags: , , , , , , , , ,

Comments are closed.


Anzeige