Anzeige


Deutscher Pflegepreis 2019 – Eine Auszeichnung für die Pflege

Am 13. März 2019 wurde der Deutsche Pflegepreis 2019 während einer festlichen Gala im Wintergarten Varieté in Berlin vergeben. Die höchste nationale Auszeichnung in der Pflege zeichnet die Vielfalt des Pflegebereiches in fünf unterschiedlichen Kategorien aus: Neben dem Ehrenpreis wurden in den Kategorien „Botschafter“, „Nachwuchs“, „Innovation“ und „Freund der Pflege“ Menschen und Projekte geehrt, die sich für die Pflege und das Wohl von Pflegenden und Patienten besonders einsetzen. Die Gesamtsumme der Preise beträgt 18.000 Euro.

Die Preisträger des Deutschen Pflegepreises 2019

Ehrenpreis

Als Pionierin der Pflegekammern in Deutschland wurde Prof. Dr. Edith Kellnhauser mit dem Ehrenpreis des Deutschen Pflegepreises 2019 gewürdigt. Ihre Promotionsschrift zum Thema gilt als ein bedeutender Wegbereiter für die Professionalisierung der Pflegenden. Die emeritierte Professorin der Katholischen Hochschule in Mainz, Bundesverdienstkreuzträgerin und Mitglied der Vertreterversammlung der Landespflegekammer Rheinland-Pfalz setzt sich in ihrer Arbeit seit jeher für mehr Anerkennung und Wertschätzung der Pflegeberufe ein. „Dafür erhebt sie kraftvoll und verbunden mit einem enormen, vor allem auch internationalen Wissensschatz, ihre Stimme und damit hat sie Erfolg. Das zeichnet sie als Frau für die Pflege aus“, betonte Franz Wagner, Präsident des DPR.

„Freund der Pflege“

In der Kategorie „Freund der Pflege“ wurde das Demenzprojekt „Klang und Leben“ ausgezeichnet, verliehen von der Schlüterschen Mediengruppe. Der Musiker Oliver Perau, der Krankenpfleger und Lehrer für medizinische Fachberufe Graziano Zampolin, der Musiker, Produzent und Klavierlehrer Andreas Meyer, der Sozialpädagoge im Ambulant Betreuten Wohnen Karsten Kniep und der Musiker Jens Eckhoff sind aktive Mitglieder von „Klang und Leben“. Sie kommen regelmäßig in Senioreneinrichtungen, um mit musikalischen Zeitreisen Erinnerungen zu wecken und die Lebensqualität der Bewohner zu fördern.

„Nachwuchs“

Mit ihrem Preis in der Kategorie „Nachwuchs“ würdigte die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) ein Azubi-Team aus Niedersachsen für dessen Idee der „Anti-Slides“, Überziehschuhe für die Duschbegleitung, entwickelt von Anne Meyer, Lena Schmitz und Michelle Gepfert von der Gesundheits- und Krankenschule Christliches Krankenhaus Quakenbrück gGmbH. Dazu sagte Jurymitglied Silvia Thimm: „Sie sind nicht nur wasserundurchlässig und rutschfest konzipiert. Sie sollen auch eine bessere Stabilisierung sowie Passgenauigkeit besitzen.“ Damit werde möglichen Arbeitsunfällen – etwa durch Ausrutschen – besser entgegengewirkt.

„Innovation“

In der Kategorie „Innovation“, die von der Sparkassen-Finanzgruppe vergeben wurde, gewann das Projekt „Unser NETZ e.V.“ Die Experten-Jury aus Gesundheit, Politik und Wirtschaft, darunter der Staatssekretär für Gesundheit und Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung Andreas Westerfellhaus, wählte den Verein, der sich der „Pflege im Quartier“ widmet. „Unser NETZ e.V.“ setzt auf ein nahes, engagiertes und tragfähiges Versorgungsangebot, das Bürgern im schwäbischen Lenningen und Owen erlaubt, auch in einer Pflegesituation zu Hause zu bleiben. „Das Projekt ‚Unser NETZ e.V.‘ lebt den Quartiersgedanken vorbildhaft und zeigt, dass ein dichtes und bedarfsgerechtes Netz an Beratung und Betreuung zu Hause auch im ländlichen Raum möglich ist“, sagte dazu UKV-Vorstandsmitglied Manuela Kiechle.

„Botschafter der Pflege“

Helena Dyck erhielt den, von der auf betriebliche Altersvorsorge spezialisierten BVUK.-Gruppe ausgelobten, Preis in der Kategorie „Botschafter der Pflege“. Die 22-Jährige ist seit zweieinhalb Jahren als Gesundheits- und Krankenschwester sowie Stroke Nurse an der RKU – Universitäts- und Rehabilitationskliniken Ulm gGmbH tätig. Die Jury unter der Leitung von Präsident des DPR Franz Wagner fand es bemerkenswert, dass sich Helena Dyck trotz ihres jungen Alters innerhalb kurzer Zeit zur einer patienten- und teamorientierten Leistungsträgerin auf ihrer Station entwickelt hat. Zudem setzt sie sich mit Begeisterung für den Nachwuchs in der Pflege ein, indem sie unter anderem Auszubildende und Praktikanten betreut. Demnächst möchte sie ein berufsbegleitendes pflegewissenschaftliches Studium aufnehmen.

„Praxis“

Kein Preis verliehen wurde in diesem Jahr in der Kategorie „Praxis“, in den letzten Jahren ausgelobt von HARTMANN. Bis Ende Dezember 2019 haben Einrichtungen aus dem stationären und ambulanten Bereich die Chance, sich mit einer Idee zur langfristigen Bekämpfung des Personalengpasses in der Pflege zu bewerben. Unter dem Titel „Mitarbeiter für die Pflege gewinnen und binden – erfolgreiche Konzepte aus der Praxis“ können sich Projekte oder einzelne Maßnahmen jetzt auf der Webseite des Deutschen Pflegepreises bewerben. Der Sieger wird 2020 beim Deutschen Pflegepreis ausgezeichnet.

Quelle: Deutscher Pflegepreis

Bildnachweis: Deutscher Pflegepreis / Dirk Enters

Kategorie: News | Tags: , , , ,

Comments are closed.


Anzeige