Anzeige


Lohfert-Preis 2019 an Projekt zur Pflegedokumentation vergeben

Eine schlankere Pflegedokumentation lässt mehr Zeit für den einzelnen Patienten. Foto: Christoph Lohfert Stiftung/B. Solcher

Der Vorsitzende der Christoph Lohfert Stiftung, Prof. Dr. Dr. Kai Zacharowski, überreichte am Dienstag, den 17. September 2019, dem ersten Welttag der Patientensicherheit, den mit 20.000 Euro dotierten Lohfert-Preis 2019. Die Preisverleihung fand im Rahmen des 15. Hamburger Gesundheitswirtschaftskongresses in Hamburg statt.

Preisträger ist das Projekt „Vereinfachung und Vereinheitlichung der stationären Pflegedokumentation“ unter der Leitung von Sabine Wolf, MBA, Direktorin des Pflegedienstes des Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien – Medizinischer Universitätscampus (AKH Wien). Zusammen mit den Projektverantwortlichen David Bayer, MSc, Leiter Abteilung Pflege- und Betriebsprozesse, sowie Renate Hadi, Pflegeberaterin, stellte die Wiener Pflegedirektorin die Besonderheit des ausgezeichneten Projekts vor.

Leistungsstunden kommen Patienten zugute

Ziel des Projekts ist es, die Inhalte in der Dokumentation nach dem Leitmotiv „So wenig wie möglich, so viel wie nötig“ auf den Normalstationen zu verschlanken, zu vereinheitlichen und auf eine digitale Pflegedokumentation umzustellen.

„Das Projekt trägt dazu bei, Patientensicherheit zu leben. Es stellt sicher, dass die Leistungsstunden, die früher in die Dokumentation geflossen sind, jetzt den Patienten zugute kommen: Für das AKH Wien sind das ca. 100 Vollzeit äquivalente Arbeitnehmer mit ihren jährlichen netto Arbeitsstunden“, veranschaulichte die Direktorin des Pflegedienstes den zeitlichen Gewinn für die Arbeit der Pflege am Patienten.

Entscheidend für das Gelingen des Konzepts ist nach Angabe der Projektträger der partizipative und multiprofessionelle Zugang. Während der Erarbeitungsphase berieten eine Juristin, eine Qualitätsbeauftragte und Fachexpertinnen von intern und extern das Kernteam von vier Pflegeberaterinnen.

Über den Lohfert-Preis

Der Lohfert-Preis 2019 wurde zum Thema „Mehr Zeit für den Patienten – digitale Konzepte zur Entlastung der Pflege“ vergeben. Wie in den vergangenen Jahren sollten Projekte im Fokus stehen, die in diesem Sinn messbare Qualität am Patienten zeigen und umsetzen.

Die Christoph Lohfert Stiftung prämiert und fördert mit dem Lohfert-Preis praxiserprobte und nachhaltige Konzepte, die den stationären Patienten im Krankenhaus, seine Bedürfnisse und Interessen in den Mittelpunkt stellen.

Thema des Lohfert-Preises 2020

Der Lohfert-Preis 2020 steht unter dem Motto „Messbare Innovationen zur Verbesserung der Patientensicherheit“. Bewerbungen können ab Mitte Oktober 2019 unter www.christophlohfert-stiftung.de eingereicht werden. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 29. Februar 2020.

Quelle: Christoph Lohfert Stiftung

Kategorie: News | Tags: ,

Comments are closed.


Anzeige